2014-08-23 AT Spital am Semmering
 
<< Main >>
 

Ranz - Sodom - Nargaroth - Kampfar - Aborted - Mastic Scum - Noctiferia - Irdorath - Norikum - Fallen Utopia - Seduced - Varulv - Squirtophobic

Petrus ist kein Metalhead – ein Großteil des heutigen Tages fällt ins Wasser und ich bekomme die grindige Quiekgrölperformance von :: SQUIRTOPHOBIC :: nur ganz am Rande mit, ebenso kann ich vom Gedärmgemetzel bei :: SEDUCED :: nur vom Hörensagen berichten… :: FALLEN UTOPIA :: und :: NORIKUM :: klingen aus der Ferne ebenso zwingend, aber ihr wisst doch, wie es am Kaltenbach so ist…so beginnt der Tag erst am Abend mit :: IRDORATH ::, die mit Dekonstrukteur Des Fleisches einen fiesen kleinen Ohrwurm am Start haben, der sich mit kranken Textfetzen ins Gehirn frisst.

Danach hat die Grind-Death-Fraktion allen Grund zur Freude. Zuerst mit den österreichischen Urgesteinen :: MASTIC SCUM ::, dann mit den Belgiern :: ABORTED ::, die sich doch recht ähneln und in ihren Stücken eine Mischung aus Brutalität, technischem Anspruch und Groove auffahren.

Ganz egal, ob im kleinen Club oder eben auf der Festivalbühne bei herrlichem Panorama – :: KAMPFAR :: enttäuschen nie. Mächtig stampfend, klirrend kalt, majestätisch fauchend, hypnotisch oder melodisch bis in die Haarspitzen, da passt einfach alles. Ob neu, ob alt, egal - das Ravenheart schlägt im Takt mit. Ich weiß nicht, wie eine Band durchgehend so fesseln kann, ohne bahnbrechend neue oder innovative Elemente zu nutzen; es ist einfach diese Authentizität, diese Einstellung: die Faust zum Himmel gereckt, brothers and sisters, friends…diese Band verkörpert den Spirit des KALTENBACH OPEN AIR einfach perfekt – eine große Familie eben!

:: NARGAROTH :: kommen da stimmungsmäßig nicht heran, obwohl die extrem ausladenden Kompositionen einen gewissen Charme versprühen. Über die - nennen wir sie hier mal konsequente - Attitüde von Frontmann Ash lässt sich trefflich streiten, aber die Wirkung der durchaus tiefgehenden Musik leidet in der Gesamtrezeption doch ein wenig.

Der gute alte Tom Angelripper und :: SODOM :: sind auf einem Festival nie verkehrt! Im Gegensatz zu seinem Vorgänger fährt das Rippchen bei seinen obersympathischen Ansagen immer wieder fette Pluspunkte ein, wenn er Österreich und der landschaftlichen Schönheit charmant und verschmitzt Blumen streut. SODOM und Bier gehören auch irgendwie zusammen und so steuert der Abend einem gutgelaunten, feuchtfröhlichem (im doppelten Sinn :)) Ende entgegen.

Den Rausschmeißer besorgen dann noch die Rocker von :: RANZ ::, die weder sich noch das Publikum mit ihrer treibend-rockigen, locker-flockigen Art allzu ernst nehmen. Die Sonnenbrille von Frontsau Schurl hätten sich am nächsten Tag wohl viele gewünscht hehe…irgendwann gegen 3 Uhr ist der ganze Spaß dann zu Ende und wiedermal ist das Alkenbach viel zu schnell vorbei…deshalb hoffen wir wohl alle, dass es eine Fortsetzung gibt, doch das scheint bei dieser großen Resonanz unausweichlich!!!

 

story © Leo Photos by courtesy of Raffael (Rotting Hill & Noisepit)